skip to Main Content

Ohne Stottern sprechen

Redeflussstörungen wie Stottern führen bei den Betroffenen zu grossem Stress. Besonders, wenn öffentlich gesprochen werden muss, empfindet dies jemand, der unter Stottern leidet, als sehr unangenehm. Das Stottern wird in solchen Situationen meist noch verstärkt. Selbst der ganz normale Alltag, das Berufsleben oder die Schule, stellt für diese Menschen eine grosse Herausforderung dar.

Unterhalten Sie sich wieder unbeschwert mit Freunden und Fremden. Durch Hypnose können Sie das Stottern hinter sich lassen.

Meist entwickeln Betroffene eigene Strategien, um das Stottern zu überspielen. Oft ziehen sich diese Menschen zurück und sprechen kaum oder nicht in der Öffentlichkeit. Die Sprachstörung kann durch psychische Belastungen ausgelöst werden und sich weiter verschlimmern.

Stottern beginnt in der Kindheit

Das Stottern beginnt meist in der Kindheit. Je früher die Behandlung der Redeflussstörung beginnt, desto höher ist der Erfolg. Eine Behandlung im Erwachsenenalter bringt mindestens eine starke Verbesserung des Sprachflusses.

Die Hypnose ist sehr effizient, um Menschen vom Stottern zu befreien. Meist ist eine Klientin oder ein Klient in einer bis maximal drei Sitzungen stotterfrei.

Eine Hypnosetherapie hilft:

  • bei starkem Stottern
  • wenn Menschen, die früher gestottert haben, noch immer leichte Anzeichen zeigen
  • bei weiteren Redeflussstörungen, die nicht physisch bedingt sind
  • wenn Buchstaben nicht richtig ausgesprochen werden können
  • bei Angst, in der Öffentlichkeit zu sprechen (z. B. einen Vortrag halten)
  • bei sprachlichen Blockaden beim Flirten
  • bei Angst vor dem Gespräch mit dem Vorgesetzten
  • bei Angst vor einem Vorstellungsgespräch
  • bei Angst, seine Meinung zu vertreten
Kontakt aufnehmen

Wenn Sprechen zum Albtraum wird

Bei Menschen, die unter Stottern leiden, ist der Redefluss häufig auch in alltäglichen Situationen gehemmt. Andere wiederum «stottern» oder verhaspeln sich nur, wenn Sie im Bewerbungsgespräch sind, mit dem Vorgesetzten sprechen oder mit jemandem flirten wollen. Für die Betroffenen bedeutet eine solche Situation ein Albtraum.

Hypnose ist sehr effizient, um Menschen vom Stottern zu befreien. Ein Klient oder eine Klientin ist meist nach einer bis maximal drei Sitzungen stotterfrei.

In der Hypnosetherapie setzen wir im Unterbewusstsein des Betroffenen an und versetzen den Körper in tiefe Entspannung. In diesem Zustand können wir die Wurzel der Redeflussstörung im Unterbewusstsein ausfindig machen und diese beseitigen. Es lassen sich auch innere Blockaden und Ängste lösen, die mit dem Sprechen zusammenhängen.

Ja. Eine Hypnosetherapie hilft in jedem Fall. Wenn Sie schon so lange unter Stottern leiden, kann es vielleicht nicht ganz beseitigt werden. Durch eine Hypnose erreichen Sie aber eine merkliche Verbesserung Ihres Redeflusses.

Ja. Sie erinnern sich an ein Erlebnis in Ihrer Kindheit, nach dem das Stottern begonnen hat. Der Auslöser ist in Ihrem Unterbewusstsein abgespeichert. Deshalb eignet sich Hypnose hervorragend, um diesen zu eliminieren.

In alltäglichen Situationen ist Ihr Redefluss normal. Nur, wenn Sie vor Publikum sprechen müssen oder mit dem Vorgesetzten, beginnen Sie zu stottern. Die Antwort, warum Sie stottern, weiss Ihr Unterbewusstsein, zu dem wir mittels Hypnose Zugang erhalten.

Ja. Je früher die Redeflussstörung «behandelt» wird, desto grösser ist der Erfolg. Neben dem Besuch einer Logopädin oder eines Logopäden, ist die Hypnose hilfreich. Denn durch sie wird die Ursache für das Stottern gefunden und beseitigt.

Einschneidendens Erlebnis

Das Stottern beginnt häufig in der Kindheit. Meist ist ein einschneidendes Erlebnis verbunden mit starken Emotionen die Ursache für das Stottern. Je früher die Behandlung gegen die Redeflussstörung beginnt, desto höher ist der Erfolg. Bei Erwachsenen erreicht man mindestens eine starke Verbesserung des Sprachflusses.

Kontakt aufnehmen
Back To Top